Feuchte Keller? Wir sind der Spezialist bei der Beseitigung von Kellerfeuchte

Als Fachbetrieb für die Abdichtung gegen Feuchtigkeit helfen wir auch bei drückendem Wasser im Keller und Tiefgarage.

 

In einem Keller besteht im Sommer immer eine leichte Kellerfeuchte. In der Regel liegt die Raumluftfeuchte optimalerweise bei 50 bis maximal 70 %. Wenn die Raumfeuchte dauerhaft darüber liegt, wird diese schon bald für Feuchtigkeitsschäden und modrigem Geruch im Keller verantwortlich sein.

Die ersten Schimmelstellen lassen dann regelmäßig nicht mehr lange auf sich warten und auch die Bausubstanz kann dauerhaft Schaden nehmen. Neben dem muffigen Geruch und dem unangenehmen Raumklima können Schimmelpilzsporen und Bakterien der Gesundheit sehr schaden. Auch Materialien und Textilien, die sich im Keller befinden, werden bald muffig, schimmlig und nicht mehr zu verwenden sein. Schimmel ist ein ernst zu nehmender Gegner, der bei dauerhafter Kellerfeuchte nicht ausbleibt.

 

Was ist die Ursache für feuchte Keller?

Ursache für einen feuchten Keller können verschiedene Faktoren sein. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie das Problem schnell erkennen und bei fehlender eigener Kenntnis zeitnah den erfahrenen Fachmann von bautenschutz katz zurate ziehen, der Sie bei der Lokalisierung und Behebung der Ursache unterstützt. Es ist wichtig, dass die wirkliche Ursache erkannt wird und dann die richtigen und wirksamen Maßnahmen getroffen werden, um die erhöhte Feuchtigkeit im Keller zu eliminieren und Schäden dauerhaft zu beseitigen.

 

Feuchte Keller durch Kondensatfeuchte:

Kondensatfeuchte entsteht nicht nur durch Trocknen von Wäsche im Keller oder durch die Verwendung einer Waschmaschine. Hier hilft ein wenig Physikverständnis: Grundsätzlich kann warme Luft mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft. Kondensatfeuchte entsteht immer dann, wenn warme und feuchte Luft in den Keller dringt. An den normalerweise kalten Außenwänden des Kellers kühlt nun die einströmende Luft ab und muss Feuchtigkeit abgeben. Die Feuchtigkeit aus der Luft setzt sich an der Kellerwand ab. Dieses Phänomen findet sich hauptsächlich im Sommer, bekannt auch als Keller-Sommerkondensat.

 

Die häufigste Ursache: Feuchte Keller durch marodes Mauerwerk

Altbauten und sanierungsbedürftige Häuser sind oft von marodem Mauerwerk betroffen. Durch die Jahre sind die Außenwände nicht mehr im besten Zustand. Zudem fehlt meistens eine geeignete Abdichtung. Das Mauerwerk bietet Schwachstellen, Feuchtigkeit und Wasser haben leichtes Spiel. Durch den unzureichenden Schutz dringt Wasser seitlich oder aus dem Erdreich ein. Bei baulichen Mängeln und einer fehlenden Abdichtung sollte dringend eine Sanierung des Kellers erfolgen.

 

Feuchter oder nasser Keller durch Wasserschaden:

Neben der erhöhten Raumfeuchte und fehlenden Abdichtungen ist auch ein Wasserschaden häufig Verursacher für nasse Kellerwände. Dabei muss es nicht immer ein defektes Wasserrohr sein. Auch Hochwasser oder aufstauendes Grundwasser sind häufige Gründe für Wasserschäden im Keller. Zu beobachten ist, dass veränderte Niederschläge und Wetterkapriolen vermehrt Wasser in Keller eindringen lassen. Wo früher keine Gefahr bestand, kann sich heute plötzlich und zeitweise Wasser an Kellermauern aufstauen und als drückendes Wasser in den Keller strömen.

 

Wann sollten feuchte Keller gelüftet werden?

In der kühlen Jahreszeit:
Kalte Luft nimmt weniger Feuchtigkeit auf als warme Luft. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Kellerräume dann lüften, wenn die Außenluft kühl und trocken ist. In den kalten Jahreszeiten ist das Lüften somit zu jeder Tageszeit möglich.
In den Sommermonaten:
In den Sommermonaten sollten Sie in den frühen Morgenstunden lüften oder recht spät am Abend, wenn die Temperaturen fallen. Es soll die Außentemperatur niedriger sein als die Raum- und Wandtemperatur, um Kondensat zu vermeiden.
Mit einer entsprechend programmierten Lüftungsanlage können wir hier wirkungsvoll vorbeugen. Durch Sensoren und eine ausgeklügelte Programmierung wird automatisch und ohne Ihr Zutun immer dann gelüftet, wenn es vorteilhaft ist.

 

Wie kann man die Feuchtigkeit im Keller messen?

Die Feuchtigkeit an Kellerwänden misst man als Laie sehr einfach mit einem Holzfeuchtmessgerät, das eigentlich zur Bestimmung des Trocknungsgrades für Brennholz benutzt wird. Auch wenn das Gerät in diesem Fall zweckentfremdet wird, lassen sich so günstig und schnell Messungen an den Wänden vornehmen. (FunFact am Rande: manche unserer Mitbewerber, die sich "kompetent" und "Sachverständige" nennen, machen mit derartigen, einfachen Geräten "Feuchtemessungen" und meinen so, ein fachgerecht verwertbares Ergebnis zu bekommen ....).

Diese Geräte eignen sich jedoch nur bedingt, um einen Wasserschaden, eine defekte Abdichtung oder die Ursache und die Quelle der Feuchtigkeit zu lokalisieren, denn sie messen nur an der Oberfläche bis maximal 1 cm Tiefe. Damit ist eine Differenzierung der möglichen Ursachen nicht machbar. Nutzen Sie diese Methode nur für eine erste Übersicht, jedoch in keinem Fall, um den Fachmann zu ersetzen. Feuchtigkeit im Keller ist keine Kleinigkeit, sondern ein schwerwiegendes Problem!

Der Spezialist bautenschutz katz hat für aussagekräftige Messungen hochwertige Messgeräte, um die tatsächliche Ursache und die genaue Lokalisation der Schäden ausfindig machen zu können. Dabei messen wir z.B. zerstörungsfrei mit Mikrowellen-Messgeräten. Damit können wir die Feuchtigkeit mit verschiedenen Messköpfen an der Oberfläche, aber auch -und das ist sehr wichtig für die qualitative Beurteilung- bis zu 30 cm Tiefe im Mauerwerk zuverlässig messen und quantifizieren.

Weitere bei uns zur Anwendung kommende Messgeräte für die zuverlässige Bewertung sind Thermografie, hygrometrische Messung, elektro-akustisches Messverfahren mit Hochfrequenzgenerator und andere. So ausgestattet können wir die Schadstelle genau eingrenzen und damit im Gegensatz zu anderen, die "ins Blaue hinein" nachträglich abdichten, unserem Kunden erheblich Kosten ersparen.

 

Was tun gegen hohe Luftfeuchtigkeit im Keller?

Sie haben ein paar Möglichkeiten, wie Sie die Feuchtigkeit im Keller reduzieren können, um Schäden und Schimmel vorzubeugen:

  • Prüfen Sie Fenster, Türen und Klappen auf eindringendes Wasser.
  • Rücken Sie Ihre Möbel etwa 5 bis 10 cm von den Wänden ab, damit die Luft dahinter zirkulieren kann.
  • Lüften Sie den Keller, wie oben beschrieben.
  • Stellen Sie keine Kartonagen direkt auf den Boden.
  • Legen Sie den Keller nicht mit Teppichen etc. aus.
  • Lagern Sie kein Holz im Keller.

 

Was tun gegen feuchte Wände, Wasser und Schimmel im Keller?

Bei feuchten Wänden, Wasser im Keller, abfallendem Verputz und Schimmelbefall sollten Sie in keinem Fall mehr selbst Hand anlegen. Es ist wichtig, dass Sie sich fachmännisch beraten lassen.

Ganz gleich woher das Wasser oder die Feuchtigkeit im Keller kommt: wichtig ist, dass Sie die betroffenen feuchten Kellerwände fachgerecht sanieren lassen oder eine vollständige Kellersanierung beabsichtigen.

Kontaktieren Sie zeitnah einen Fachmann, denn es besteht ein weiteres Risiko in der aufsteigenden Feuchtigkeit. Diese zieht kapillar nach oben und breitet sich in den bewohnten Stockwerken aus. Weitere gravierende Schäden entstehen, die sogar dazu führen können, dass die Räume unbewohnbar werden.

Wir von bautenschutz katz GmbH lokalisieren die Ursache punktgenau und schaffen maßgeschneiderte Lösungen, die für einen dauerhaft trockenen Keller sorgen und haben wirksame Maßnahmen gegen Kellerfeuchte und Schimmelbefall.

Unser Team besteht aus Holz- und Bautenschutzmeister, Betonbaumeister und ausgebildeten Fachleuten, die Experten im Bereich der Kellersanierung und Beseitigung von feuchten Kellerwänden sind. In der Vergangenheit konnten wir bereits unzähligen Familien, Architekten, Planern und Hauseigentümern unterstützend zur Seite stehen und Feuchtigkeit aus Kellerräumen nachhaltig verbannen. Wir stellen ein angenehmes Raumklima her und wirken Bauschäden vor.

Während wir unsere Arbeiten ausführen, sind wir sehr sauber und achten darauf, dass Ihre Böden perfekt abgedeckt sind. Wir nutzen staubreduzierte Lösungen und verursachen somit kaum Schmutz während unserer Tätigkeit.

Unsere Aufgabe ist es, Häuser vor Feuchtigkeit und Wasser zu schützen. Dazu liefern wir Ihnen wirtschaftlich sinnvolle und clevere Lösungen, die funktionieren, sodass Ihr Keller dauerhaft trocken bleibt. Und das seit über 40 Jahren.

Bautenschutz Katz GmbH

Ringstr. 51, 91126 Rednitzhembach

     09122 / 79 88-0

Fax   09122/ 79 88-12

info@bautenschutz-katz.de

Mo-Do: 07.00 - 16.30 Uhr

     Fr.:       07.00 - 12.00 Uhr

 

Kontakt

Sie haben eine Frage oder möchten eine Vorortbesichtigung vereinbaren?

Dann rufen Sie uns unter (09122) 79 880 an, oder füllen Sie unser Anfrageformular aus.

Qualität

H.-Peter Katz, Sachverständiger für Schimmelpilzerkennung und –sanierung (TÜV)

H.-Peter Katz, Sachverständiger für Schimmelpilzerkennung und –sanierung (TÜV)

Bautenschutz Katz GmbH

Mitgliedschaften

BuFas

wta

DBHV